HOME| LEISTUNGEN| BEWERBUNGEN| ÜBERSETZUNGEN| ARBEITSBEISPIELE| PREISE| ÜBER MICH| KONTAKT
Textbrunnen Arbeitsbeispiele

Wozu lang um den heißen Brei herum reden?


Lesen Sie sich ein - ich bin mir sicher, dass Ihre Ziele und mein Stil gemeinsam überzeugen:

Vom Eventmanagement bis zum Web-Content:

"Klangreise" Konzerttour des Chinesischen Staatsorchesters 2011

Direct Congress Service - Tagungen, Schulungen und Seminare

Marketing, Flyer:

MC Zero - NOMI Clubflyer

Mediteam Endodontie-Handbuch 2002


Prosa / Belletristik:

Das Huhn und der Fisch

Ein Märchen über die Menschen.


Im Spätsommer. Ein Huhn pickt sich seinen Weg am Bach entlang. Nachdenklich. Plötzlich fühlt es sich durch ein starres Auge beobachtet. Ein Stichling hält sich mit seinen emsigen Vorderflossen gegen den leichten Widerstand des Bachflusses in der Schwebe, lugt zwischen zwei Steinen neugierig in Richtung des jetzt inne haltenden Huhns hervor.
"Wer bist denn Du?", fragt das Huhn nach einer fast höflichen Schrecksekunde. "Nun, das könnte ich Dich doch auch fragen", entgegnet das Fischlein. "Willst Du mir gar etwas Böses?"
"Nein, nein", erwidert das Huhn, "Du bist mir als Regenwurm doch etwas zu groß, und beim Zerteilen höchstwahrscheinlich zu glitschig.
Was hältst Du davon, wenn wir uns ganz gepflegt unterhalten? Oder hast Du gerade Wichtigeres zu tun?"
"Hm", blubbert der Stichling, "es bekommt mir ganz gut, wenn ich ein Weilchen gegen den Strom rudere, das hält mich fit.
Und dabei magst Du mir vielleicht ein wenig von den seltsamen Wesen auf dicken Beinen erzählen. Sicher hast Du doch mehr mit ihnen zu tun als ich hier unten. Ich weiß auch nur, dass es sie gibt, da in der letzten Kaltzeit ein lautes kleines buntes Ding direkt neben mir ins Wasser geplatscht ist.
Das Wasser in meinem Bach wurde ganz unruhig und hat mich weg gedrückt. Natürlich bin ich auch ganz schnell weg geschwommen, um hinter einem Stein zu verweilen.
Doch hat das Etwas so glucksende Laute ausgestoßen, das hat mir schon gefallen. Und da wollte ich mir das Ganze doch mal aus der Nähe betrachten, na ja, so etwa aus der Entfernung wie jetzt von diesem Stein zu dem da vorn."

Das Huhn reckt seinen Hals vor und misst den Abstand.

"Nun, wenn mir meine Menschen den Futternapf füllen, gehe ich schon etwas näher 'ran. Doch wir haben auch schon Tage erlebt, da rennen sie hinter einem von uns her und das gibt dann ein großes Geschrei, und danach gibt es einen von uns weniger. Was da genau geschieht, weiß ich auch nicht, doch irgendwie ist mir das nicht so geheuer. "

[...]



Lesungen:

Musiklesung November 2010, Neuss, B 9

Zeitungsartikel:

Coolibri - Stadtmagazin Düsseldorf

Westdeutsche Zeitung